Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Tischfarik24 Katalog_2015 - Tischplatten - richtige Sotierung

189 Mit der Holzsortierung kann man viel richtig machen aber auch sehr viel falsch. Welche Bohlen passen zueinander? Wie stellt man ein ausgewogenes Verhältnis zwischen ruhigen und lebhaf- ten Hölzern her? Und wie müssen die einzelnen Holzriegel angeordnet sein damit die Tischplat- te stabil bleibt und sich nicht verzieht? Um diese Fragen zu beantworten ist einiges nötig – viel Erfahrung, die Liebe zum Werkstoff Holz und ein natürliches Gespür für Ästhetik. Aus diesem Grund setzen wir bei der Holzsortierung nur unsere besten Tischler ein. Sie arbeiten schon seit vielen Jahren mit den verschiedensten Hölzern und kennen diesen Werkstoff in- und auswendig. Und das sieht man unseren Tischplatten an. Ruhige und lebhafte Bohlen für die Tischplatte Beim Zuschnitt eines Baumstamms im Gatterschnitt wird der Baum zunächst in einzelne Scheiben aufgetrennt. Dabei entstehen sowohl Bohlen mit sehr lebhafter Zeichnung wie auch kaum gefladerte Tischbohlen. Entscheidend für das Erscheinungsbild des Holzes ist die Lage im Baumstamm beim Zuschneiden. Kernholz (A) liegt genau in der Mitte des Baumstamms. Holz aus dem Kern neigt zur Rissbildung, welches den Einsatz durchaus interessant macht. Wir verwenden Kernholz gerne für vollmassive Tischbeine. Die Risse geben dem fertigen Tisch dann eine sehr robuste Ausstrahlung. Massivholz ist ein organisches Material und arbeitet bei Veränderungen der Luftfeuchtigkeit ständig. Die Jahres- ringe haben bei dabei die Bestrebung, sich gerade zu ziehen oder wieder zu werfen. Bohlen mit liegenden Jahresringen (B) arbeiten dabei stärker, haben aber auch eine ausge- prägtere Fladerung. Tischbohlen mit stehenden Jahresringen (C) bleiben auch bei Klimaverän- derungen sehr gerade, sind dafür aber weniger stark gezeichnet. Das unterschiedliche Arbeiten der Massivholz-Bohlen zeigt diese Grafik: Wird eine Tischplatte aus Bohlen mit liegenden Jahresringen verleimt hat sie eine starke Fladerung und ist sehr lebhaft. Bei liegenden Jahresringen ist die Gefahr größer, das sich die Tischplatte bei Veränderungen der Luftfeuchtigkeit verzieht. Um dem Verziehen entgegen zu wirken werden Tischbohlen mit liegenden Jahresringen in der Regel wechselseitig verleimt. Schnittdarstellung Tischplatte mit liegenden Jahresringen Eine Tischplatte mit Bohlen aus stehenden Jahresringen hat den Vorteil das sich die Platte kaum verziehen wird. Dafür besitzen solche Platten in der Regel keine ausgepräg- te Fladerung- sie sind eher ruhig. Schnittdarstellung Tischplatte mit stehenden Jahresringen In den meisten Fällen wählen unsere Tischler zur Herstellung einer Tischplatte ein ausgewogenes Verhältnis zwischen ruhigen Bohlen, lebhaften Elementen, charaktervol- len Holzrissen und alten Keilstellen. So erzeugen wir den einzigartigen Look unserer Esstische. Massivholz-Bohlen im Gatterschnitt Die Holzsortierung beeinflusst Aussehen und Stabilität der Tischplatte. Tischplatten Die richtige Sortierung

Seitenübersicht